Frühlingszeit ist Fohlenzeit – die Fütterung von Stuten und Fohlen

Fohlen trinkt bei der Mutter
Fohlen galoppiert über die Weide
Stute und Fohlen stehen auf der Weide

Jetzt beginnt sie wieder – die für viele schönste Zeit des Jahres, der Frühling. Frühling ist jedoch auch Fohlenzeit und gerade bei den Kleinsten aller Pferde stellen sich deren Besitzer oftmals die Frage, welches ist denn nun das richtige Futter in dieser ersten Lebensphase? Zusätzlich sollten auch die speziellen Anforderungen von Stuten in dieser Zeit berücksichtigt werden.

Im Optimalfall verläuft die Geburt eines Fohlens unkompliziert und ohne gesundheitliche Beeinträchtigungen. In diesem Fall ist es sehr wichtig, dass das Fohlen schnellstmöglich die erste Muttermilch, auch Biestmilch oder Kolostrum genannt, säugen kann. Dadurch nimmt es bestimmte Antikörper auf, die für das Immunsystem des Fohlens von hoher Bedeutung sind.

Es kann leider auch vorkommen, dass die Stute nicht genügend oder gar keine Milch hat oder im absolut schlimmsten Fall sogar verstirbt. Die Biestmilch kann dann nur eine Blutplasmaübertragung durch den Tierarzt ersetzen. Anschließend ist eine Fütterung mit Fohlenmilch jedoch möglich. Die Milch wird als Pulver in Wasser eingemischt und als Warmtränke verabreicht. Sie sollte bis maximal zum sechsten Lebensmonat gefüttert werden.

Ab diesem Zeitpunkt werden die Fohlen auch immer selbständiger und können schon gut ohne ihre Mutter laufen, was auch bedeutet, dass sie verstärkt feste Nahrung zu sich nehmen. Sehr gut dafür geeignet sind sogenannte Fohlenstarter. Diese sind auf die speziellen Bedürfnisse von Fohlen ausgerichtet unterstützen dabei zielgerichtet ein gesundes Wachstum von Muskeln, Sehnen und Gelenken.

Machen uns die Kleinen, wenn sie mit ihren langen, staksigen Beinen über die Weide galoppieren, besondere Freude, sollten die Belange der Stuten nicht vergessen werden. Gerade in der Laktationsphase ist der Energiebedarf des Muttertiers deutlich erhöht und sollte durch Fütterung von ß-Carotin-haltigen Futtermitteln, wie z.B. dem Zucht-Müsli, ausreichend abgedeckt werden. Die Stute sollte das Müsli ab dem 9. Trächtigkeitsmonat erhalten, Fohlen können dieses feste Futter schon ab der vierten bis fünften Lebenswoche kennenlernen, bis dann ab einem halben Jahr der Wechsel zum Fohlenstarter erfolgt.

Bildnachweis:

Bild 1: Marcel Mooij / stock.adobe.com

Bild 2: kwadrat70 / stock.adobe.com

Bild 3: eigene Bilder